Die elegante dreimanualige Orgel nach Vorbildern des 17. und 18. Jahrhunderts
der Orgelbauerdynastie Clicquot führt zur modernen Orgel mit differenzierenden
Manualwerken und eigenständigem Pedalwerk. Gestaffelt aufgebaute Werke
geben nicht nur optisch sondern auch akustisch einen mehrdimensionalen
Raumeindruck.



Musikbeispiel
Nicolas de Grigny
Livre d'Orgue
Dialogue












Französisches Barockwerk für die Luisenkirche
in Berlin-Charlottenburg von Patrick Collon

Grand Orgue
C-d ‘’’
Bourdon 16’
Montre 8’
Prestant 4’
Doublette 2’
Fourniture IV
Cymbale III
Bourdon 8’
Grosse Tierce 3 1/5’
Flûte 4’
Nasard 2 2/3’
Quarte 2’
Tierce 1 3/5’
Cornet ab c’ V
Trompette 8’
Clairon 4’
Voix Humaine 8’

Positif
C-d’’’
Bourdon 8’
Flûte 8’ ab fis°
Prestant 4’
Doublette 2’
Cymbale III
Nasard 2 2/3’
Tierce 1 3/5’
Larigot 1 1/3’
Cromorne 8’
Accouplement

Récit
c’-d’’’
Cornet V
Trompette 8’
Hautbois 8’

Pédale
C-f’
Soubasse 16’
Flûte 8’
Flûte 4’
Trompette 8’ Ravallement FF, GG-HH
Clairon 4’ Ravallement FF, GG-HH
Tirasse GO

Tremblant doux
Tremblant fort

ungleichschwebende Stimmung, A = 415 Hz